lyrics
   
  Fanatismen
Ozeanien
Vergiss!
Die Wahrsagung
Vater
Augenblicke
Meine Evolution
10.000 Mösen
Die Blicke
Der Grabschänder
Willst du zu mir
Arschloch vom Dienst
Ich komme heute heim
Totentanz
Die Spinne
 
 
 

Augenblicke

X-large - ich strebe - ich gehe - ich vergehe - ich denke
- ich spucke - ich inhaliere - ich fühle - ich verrecke. Ich denke viel, aber oft.
Denke ich wenig, will ich nichts.
Will ich etwas, dann bin ich bei dir.

Du denkst mir oft zuviel.
Manchmal überlege ich mir, dich auszustellen,
dich einzubalsamieren und dann vor versammeltem Publikum beschimpfen zu lassen.

Die Tage vergehen,
der Sommer zieht in das Herbsttal ein
und meine einzige Liebe, eine Ziege,
zieht durch das Tal und kaut viele Blätter.

Mein Blatt ist verschieden,
es zeugt von Hoffnung, Liebe, Hass und Sehnsucht, es gibt viel.

Ich denke oft über die verschiedenen Perforationen nach,
in manche davon bist du geraten,
Linksverkehr von rechts, absoluter Verkehr von links, Liebe nirgendwo!

Auch meine Freundin hatte X-Geschwülste gebacken,
frittiert oder sonst irgendwie behandelt.
Ich betrachte das bestückelte Wesen und inhaliere die Organe,
kein Waisenbestückter spricht zu mir.

Außer Fatamorgana ist mir nicht viel übriggeblieben,
links bist du, rechts bin ich ?!
Die Stunden verschleusen die Fragezeichen und bis kein Fragezeichen mehr übrig bleibt
Denke ich an professionelle Gesinnung.

Der Abend verabschiedet sich im letzten Tale
Der Mond singt ein Lied und der Wolf heult.
Ich singe mit den Mäulern, die Hunger haben,
und ich verabschiede den Winter.

  >> to the top